Toggle Tags

Tagcloud navigation

Just click according to your interests - the bigger the word, the more information available!

Tags:

Die Spinnen, die Römer! "Toll trieben es die alten Römer" in der Musicalfassung an der Volksoper in Wien © Rita Newmann/Volksoper Wien

//// Österreich

Die spinnen, die Römer! In der Volksoper Wien

Das Sondheim-Musical "A funny thing happened on the way to the Forum" vergnügt vom 15.12.  bis 16. 1. in der Wiener Volksoper.

 

Die erste Broadway-Show, zu der Stephen Sondheim 1962 Musik und Text schrieb, wurde ein Sensationserfolg: A Funny Thing Happened on the Way to the Forum. Am 17. Dezember 2011 geht nun diese herrliche Musical-Komödie von Sondheim in der Wiener Volksoper als Premiere unter dem deutschen Titel Die spinnen, die Römer! über die Bühne.  

Es ist gleichzeitig das erste Mal, dass die Volksoper mit Die spinnen, die Römer! ein Musical der lebenden Broadway-Legende Stephen Sondheim (*1930) zur Aufführung bringt. Als sich Stephen Sondheim, Burt Shevelove und Larry Gelbart daran machten, ein Stück im Geiste der Komödien von Titus Macchius Plautus zu schreiben, konnten sie wohl kaum voraussehen, dass die Arbeit fast fünf Jahre dauern würde - und schlussendlich eines der witzigsten Musicals aller Zeiten zum Ergebnis haben sollte.

Plautus (251 - 184 v. Chr.) war der erste römische Autor, der der Komödie eine sehr erdverbundene Menschlichkeit verlieh und sich bei der Gestaltung seiner Charaktere vom wirklichen, volksnahen Leben inspirieren ließ: der gerissene Sklave, der liebeskranke Jüngling, der skrupellose Geschäftsmann, der anderweitig interessierte Ehegatte samt dominanter Gattin. Er verstrickte seine Charaktere in einem Netz aus Missverständnissen, Täuschungen, Verkleidungen, Verstellungen und überraschenden Wendungen in letzter Minute. Stephen Sondheim, Burt Shevelove und Larry Gelbart schufen eine bei allen Verrücktheiten glaubhafte und stimmig konstruierte Story: Die spinnen, die Römer! Der junge Meister Stephen Sondheim textete und vertonte eine Fülle charakteristischer Lieder von unvergleichlichem sprachlichen und musikalischen Witz.

Die Besetzung von Die spinnen, die Römer! In der Wiener Volksoper

Sondheims meist gespieltes Werk Die spinnen, die Römer! glänzt an der Volksoper Wien mit Direktor Robert Meyer in der Rolle des Sklaven Pseudolus, der Himmel und Hölle in Bewegung setzt, um seine Freiheit zu erlangen. In der Regie des Volksopern-Debütanten Werner Sobotka und der Choreographie von Ramesh Nair sind u. a. Dagmar Hellberg, Bettina Mönch, Boris Pfeifer und Herbert Steinböck als „alte Römer“ zu genießen. Am Pult steht David Levi, der an der Volksoper bereits mit „The Sound of Music”, „My Fair Lady” und „South Pacific” Erfolge feierte.

Herbert Steinböck spielt in dem Musical Die spinnen, die Römer! den lüsternen Senex, ein Ehekrüppel in den nicht mehr besten Jahren. Seine gestrenge Gattin, die bezeichnenderweise auf den Namen Domina hört, wird von Dagmar Hellberg dargestellt. Paul Schweinester gibt deren Spross Hero, wenig heldenhaft, aber umso verliebter in die reizende Philia (Bettina Mönch), die er für eine Kurtisane halten muss; allerdings stellt sie sich als wartende Jungfrau und nicht als Angestellte des „Fleischhändlers“ Marcus Lycus (Wolfgang Gratschmaier) heraus, als designierte Braut des ebenso breitschultrigen wie lautstarken Miles Gloriosus (Florian Spiess). Notorisch überfordert von den Vorgängen ist der Sklave mit dem sprechenden Namen Hysterium (Boris Pfeifer); dessen Kollege ist die eigentliche Zentralfigur der schwungvollen Verwechslungskomödie: Pseudolus (der „Lügenreiche“), der Himmel und Hölle in Bewegung setzt, um seine Freiheit zu erlangen. Robert Meyer verkörpert diese Rolle, die Zero Mostel nicht nur kreiert, sondern auch in der Verfilmung gegeben hat. Der deutsche Verleihtitel dieses Streifens aus dem Jahre 1966 lautete Toll trieben es die alten Römer.

Einige von Zero Mostels Nachfolger als Pseudolus waren Phil Silvers, Nathan Lane, Whoopi Goldberg und, am Wiener Graumanntheater 1992, Michael Niavarani. Der Regisseur dieser turbulenten Kellertheaterproduktion hieß Werner Sobotka; Sondheims „Römern“ gilt nun auch Sobotkas Volksoperndebüt: Die spinnen, die Römer! 

Die Broadway-Legende Stephen Sondheim

Stephen Sondheim ist ein amerikanischer Musicalkomponist und -texter. Er ist Preisträger eines Academy Awards, mehrerer Grammy Awards und des Pulitzer-Preises. Stephen Sondheim gehört zu den musikalisch anspruchsvollsten Musicalkomponisten. Die meisten seiner Musicals verzichten auf eingängige, leicht fassliche Melodien, so dass nur wenige Songs aus seinem Bühnenwerk einem breiten Publikum bekannt sind. Ein typisches Merkmal seines Stils ist, komplexe musikalische Strukturen so geschickt zu arrangieren, dass sie einem unerfahrenen Hörer gar nicht auffallen. Stephen Sondheim hat eine Vorliebe für komplizierte Harmonien und Melodien, die nicht selten sogar polyphone Formen annehmen (wie zum Beispiel beim Chor von fünf Nebenrollen in Das Lächeln einer Sommernacht, der als eine Art „Griechischer Chor“ fungiert).

Musical Highlights Volksoper Wien 2012

Die Volksoper bietet ungeheuer vielfältige Bühnenkunst: Sowohl Opern, klassische Musicals, zeitgenössischen Tanz und Konzerte als auch Operetten - mit 315 Aufführungen in der Saison 2011/2012.  Nach dem Sensationserfolg von South Pacific präsentiert die Volksoper mit Leonard Bernsteins Candide erneut ein Musical in konzertanter Fassung. Vom deutschen Humoristen Loriot stammt die unterhaltsame Konzertfassung des Werkes mit deutschen Zwischentexten, die 2012 erstmals an der Volksoper zur Aufführung kommt. 

Die Volksoper Wien

Die Volksoper ist Wiens großes Haus für Operette, Musical und Ballett, das anspruchsvolle musikalische Unterhaltung bietet. Jeweils zwischen September und Juni stehen in knapp 300 Aufführungen rund 35 verschiedene Produktionen auf dem Programm des 1.337 Plätze fassenden Repertoiretheaters. Von der Zauberflöte bis zu Tosca, vom Musical My Fair Lady bis zum Ballett Max und Moritz reicht dabei das Repertoire der Volksoper Wien. Natürlich auch regelmäßig im Programm sind Operettenklassiker wie Die Fledermaus, Die lustige Witwe oder Die Csárdásfürstin.

Die spinnen, die Römer! - Stephen Sondheim
Premiere: 17.12.2011 (Vorpremiere: 15.12.2011)
6 Vorstellungen bis 16. Januar 2012
Volksoper Wien
Währinger Straße 78
1090 Wien
www.volksoper.at

Und nach der Vorstellung so richtig gut Essen in Wien!

//// Tags