Toggle Tags

Tagcloud navigation

Just click according to your interests - the bigger the word, the more information available!

Tags:

Oper Wien © flickr_infraredhorsebite

//// Österreich

Oper live am Platz - Wiener Staatsoper

Oper Wien unter freiem Himmel und live bei freiem Eintritt - übertragen mittels einer 50m2 großen LED-Videowand direkt aus der Wiener Staatsoper.

 

Seit Mitte des neunzehnten Jahrhunderts ist die Wiener Staatsoper eines der führenden Opernhäuser weltweit. Hier werden jährlich bis zu 60 Opern mit bis zu 200 Vorstellungen aufgeführt, die in den meisten Fällen in wenigen Tagen ausverkauft sind. Um den Zauber der Oper Wien auch für die breite Masse erlebbar zu machen hat Global Bright das Projekt „Oper live am Platz“ ins Leben gerufen. Dafür wurde ein gigantischer Bildschirm für Opernfans direkt an dem historischen Gebäude der Wiener Staatsoper montiert. Der große Erfolg des professionell vom Team der Wiener Staatsoper geplanten Events hat dazu geführt, dass „Oper live am Platz“ zu einer bedeutenden Attraktion Wiens während der Sommermonate geworden ist.

Oper Wien: In den Monaten April, Mai und Juni sowie September werden ausgewählte Opern- und Ballettaufführungen der Wiener Staatsoper unmittelbar neben dem Operngebäude an der Ringstraße direkt auf eine 50m2 große LED-Videowand live übertragen. Fünf ferngesteuerte HD-Kameras sorgen für höchste Qualität, ein eigener Bildregisseur bereitet die Übertragungen ideal auf. Das Publikum kann also unter freiem Himmel und bei freiem Eintritt die Vorstellungen der Wiener Staatsoper in höchster Qualität miterleben. Jeweils ca. 45 Minuten vor den Übertragungen sowie in den Pausen werden auf der Videowand die komplette Abendbesetzung, Informationen zum gezeigten Werk, dem Komponisten, der Wiener Staatsoper und dem Programm der Oper Wien präsentiert.

Der Start im Jahr 2009: Das Projekt „Oper Live am Platz“ der Wiener Staatsoper begann am 24. Mai 2009 mit der weltweit ersten Live-Übertragung einer Oper. Über einen Zeitraum von vier Monaten wurde damals auf dem Herbert von Karajan-Platz übertragen. Bereits im ersten Jahr erfolgte die Zuspielung von vier HD-Kameras über einen Bildmischer.

Mit dem Projekt Wiener Staatsoper live nimmt die Wiener Staatsoper erneut eine Vorreiterrolle im internationalen Musiktheaterbetrieb ein: vor allem Opernneulinge können ganz entspannt  in die faszinierende Welt des Musiktheaters hineinschnuppern. Und ohne Zweifel macht ein solcher Abend vor der Oper auch Lust auf einen Besuch in der Oper.

Oper live am Platz - Übertragungstermine im September

Oper Wien: Die Wiener Staatsoper zeigt Opern, die von den ganz Großen komponiert wurden: von Mozart, Richard Strauss, Wagner, Puccini, Donizetti, Verdi und vielen anderen.

Sa, 3. September: SIMON BOCCANEGRA
Mo, 5. September: ARABELLA
Di, 6. September: SIMON BOCCANEGRA
Mi, 7. September: ARIADNE AUF NAXOS
Do, 8. September: ARABELLA
Fr, 9. September: MESSA DA REQUIEM
Sa, 10. September: ARIADNE AUF NAXOS
So, 11. September: IL BARBIERE DI SIVIGLIA
Di, 13. September: DON GIOVANNI
Do, 15. September: FALSTAFF
Fr, 16. September: IL BARBIERE DI SIVIGLIA
Sa, 17. September: DON GIOVANNI
So, 18. September: FALSTAFF
Do, 22. September: DON GIOVANNI
Fr, 23. September: BALANCHINE & ROBBINS
Sa, 24. September: FALSTAFF
So, 25. September: DON GIOVANNI
Di, 27. September: ALCINA
Mi, 28. September: EUGEN ONEGIN
Do, 29. September: ALCINA

Mozarts Don Giovanni als Höhepunkt von Oper Live am Platz im September

Don Giovanni bildet im reichhaltigen und großartigen Opernschaffen Wolfgang Amadeus Mozarts einen eigenständigen Höhepunkt. Die Oper erzählt von einem Liebhaber, der die geltenden Moralbegriffe verletzt, aber auch zur großer Leidenschaft fähig ist. Don Giovanni ist nach der Hochzeit des Figaro die zweite Oper, die Mozart für das Operngebäude in Prag geschrieben hat. Der damals 31-jährige Mozart leitete die Uraufführung im Oktober 1787 selbst. Das italienische Textbuch hatte ihm Lorenzo da Ponte geschrieben und dabei auf eine im Jänner 1787 in Venedig aufgeführte Oper zurückgegriffen. Den Mittelpunkt bildet die faszinierende und skrupellose Gestalt des Frauenverführers aus Sevilla. Don Giovanni verstrickt seine gesamte Umgebung in Liebesränke: Donna Anna, die Tochter des Komturs, die er zu verführen versucht und deren Vater er im Zweikampf tötet. Donna Elvira, die er verlassen hat und die zwischen Liebe und Haß schwankt. Zerline, ein junges Bauernmädchen vom Lande, das seiner Werbung fast erliegt. Don Giovanni verkörpert eine Naturgewalt ohne Empfinden für Moral und Verantwortung. Sein Lebensziel ist es, jeweils das weibliche Wesen zu erobern, in welches er momentan verliebt ist. Don Giovannis Gegenspieler ist der Komtur, der Inbegriff von Sitte und Gerechtigkeit. Die Flammen der Hölle verschlingen Don Giovanni, als er das steinerne Grabdenkmal des von ihm ermordeten Komturs vom Friedhof zum Gastmahl einlädt und den Ruf zur Buße und Reue mit 3-maligem "Nein" zurückweist. Sein Diener Leporello spielt die Rolle des Harlekins aus der alten Volkskomödie. Don Giovanni oder richtiger: Il dissoluto punito ossia il Don Giovanni („Der bestrafte Wüstling oder Don Giovanni“) KV 527 ist ein Dramma giocoso in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart. Die Oper, die eine Aufführungsdauer von etwa 2 Stunden und 45 Minuten hat, zählt zu den Meisterwerken der Operngeschichte. In der Interpretation des Don Juan-Themas stellt die Mozart-Oper einen Wendepunkt dar.

Arabella - kongeniale Zusammenarbeit von Richard Strauss und Hugo von Hoffmannsthal

Arabella ist eine Oper in drei Aufzügen von Hugo von Hofmannsthal (Libretto) und Richard Strauss (Musik; op. 79). Das Werk ist die letzte Frucht der langjährigen Zusammenarbeit beider Künstler. Die Spieldauer beträgt ca. 2 1/2 Stunden. Die Uraufführung fand am 1. Juli 1933 in der Dresdner Staatsoper statt. Die Handlung von Arabella spielt in einem operettenhaften Milieu im Wien der 1860er Jahre. Protagonisten sind ein verarmtes Adelspaar und deren Töchter im heiratsfähigen Alter, Arabella und Zdenka, sowie der reiche slawische Adelige Mandryka und der junge Offizier Matteo. Nach allerlei amourösen Verwicklungen findet das Drama zu einem glücklichen Ende.

Falstaff in der Oper Wien - Verdi und Shakespeare lassen grüßen

Falstaff ist eine lyrische Komödie in 3 Akten von Giuseppe Verdi. Das Libretto von Arrigo Boito basiert auf William Shakespeares Die lustigen Weiber von Windsor, unter Einbeziehung von Szenen aus Heinrich IV. Die Uraufführung fand am 9. Februar 1893 im Teatro alla Scala in Mailand statt. Falstaff ist Verdis zweite Komische Oper und gleichzeitig sein letztes Bühnenwerk. Eine der wenigen komischen Opern Verdis und ein musikalisches Glanzstück des genialen Opern-Komponisten. Sir John Falstaff, der korpulente alte Ritter und ehemalige Günstling König Heinrichs IV., hält sich nach wie vor für einen unwiderstehlichen Verführer und schreibt in dieser Funktion gleich zwei gleichlautende Liebesbriefe an die wohlhabenden Bürgersgattinnen Alice Ford und Meg Page. Sein krummes Spiel wird aber durchschaut und man stellt dem alten Lüstling eine Falle. Nach diversen Verstrickungen und Liebespannen endet die Oper mit der allgemeinen Einsicht: "Alles ist Spaß auf Erden".

Oper Wien - Die Wiener Staatsoper

Die Wiener Staatsoper, das „Erste Haus am Ring“, ist das wichtigste Opernhaus Wiens und eines der bekanntesten der Welt. Die Wiener Staatsoper wurde am 25. Mai 1869 mit einer Premiere von Don Juan von Mozart eröffnet. Aus den Mitgliedern des Staatsopernorchesters rekrutieren sich auch die weltbekannten Wiener Philharmoniker. Große Künstler geben sich seit Bestehen der Wiener Statsoper hier die Ehre: Maria Callas, Jessye Norman, Agnes Baltsa, Anna Netrebko, Angelika Kirchschlager, Luciano Pavarotti, Eberhard Waechter, Ruggero Raimondi, José Carreras, ... Plácido Domingo feierte im Mai 2007 an der Wiener Staatsoper sein 40-jähriges Bühnenjubiläum.

Oper Wien: Heute gilt die Wiener Staatsoper als eines der wichtigsten Opernhäuser der Welt, vor allem als das Haus mit dem größten Repertoire.

Weitere Informationen über die Veranstaltung gibt es auf der Website der Wiener Staatsoper

Veranstaltungsort:
Herbert von Karajan-Platz
1010 Wien
Verkehrsanbindung: U-Bahn U1, U2, U4 Station Karlsplatz; Straßenbahn: Linie 1,2,D
Zuschauerraum: 1.709 Sitzplätze, 567 Stehplätze

Kultur in Centrope: was sollte man nicht versäumen?

//// Tags